Kicker-Duell und Alptraumjob Trainer

Fußballtrainer wäre mir als Job zu stressig. Da verletzt sich einer, der andere trifft den Ball gar nicht, der dritte trifft zwar die Kugel, schafft es aber trotzdem einen 2,44 Meter hohen und 7,32 Meter breiten Kasten zu verfehlen (aus 2 Metern Entfernung). Das geht doch alles nicht mit rechten Dingen zu, die Unberechenbarkeit des Sports macht einen ja schon als Zuschauer wahnsinnig. Wie die Herren Klopp, Tuchel, Veh, van Gaal und Magath dabei halbwegs ruhig bleiben können, ist mir ein Rätsel. Ach ja, das waren übrigens die Trainernamen, die ich mir inzwischen eingeprägt habe, siehe mein stolzer letzter Blogeintrag.

Dank Kicker Managerspiel darf ich den Trainerfrust am eigenen Leib erfahren, und das macht nicht immer Spaß. Mein Team wurde zu Beginn der Saison und zu Beginn des Projekts „Fan werden“ aus purem Unwissen gepaart mit meiner WM-Erfahrung zusammengestellt. Naja, und ganz viel „Mist, ich hab kein Geld mehr“-Einkäufen. Mittlerweile kenn ich mein Team gut, und leide mit. Letztes Wochenende ganz besonders, als die Freude über den Treffer meines Spielers Kroos im gleichen Spiel durch das Eigentor meines Verlegenheits-Abwehrmanns Braafheid getrübt wurde. Samstag flog einer meiner Stürmer (Asamoah) vom Platz, und auch wenn Klopp diese Saison sonst nicht viel falsch macht – er könnte doch bitte, bitte EINMAL Lewandowski von Beginn an spielen und treffen lassen. Das würde mir endlich auch mal Punkte bringen.

Von wegen Spiel, das stresst total. Immerhin: Da ich ja dankbarerweise im direkten Wettbewerb mit Viktor liege und der als Bayern-Fan nicht den besten Fußballinstinkt hat, bleibt mir wöchentlich zumindest dieser Triumph. Denn offenbar gewinne ich eigentlich immer, wenn ich aktiv mitspiele. Nur während meines Urlaubs konnte Viktor sich vorbeischleichen, aber spätestens nach dem übernächsten Spieltag ist der Weg zu meiner persönlichen Herbstmeisterschaft (gemeinsam mit der vom BVB natürlich) wieder frei. Zumindest, wenn mir nach Asamoahs Sperre und van Nistelrooys Verletzung noch Stürmer übrig bleiben. Obwohl, meine Sturm-Reste sind immer noch besser als Viktors ewig „bald explodierender“ Raúl…

Zum Abschluss ein paar Statistiken, wie sie Fußballfans ja so furchtbar gerne haben.

Punktestand nach 10 Spieltagen:
Viktor 302 Punkte
Ina     273 Punkte

Bester Spieler:
Beide gleich, jeweils 81 Punkte durch Kagawa erspielt

Schlechtester Spieler:
Raúl hat Viktor spektakuläre -11 Punkte erspielt
Elia hat mir in Abwesenheit noch spektakulärere -13 Punkte eingebracht

Gewonnene Spieltage:
Viktor 5 Spieltage (3-7)
Ina 5 Spieltage (1-2, 8-10)
Inas Urlaub: Spieltag 4-7

Platzierung von Viktors Verein in der aktuellen Bundesliga-Tabelle:
7

Platzierung von Inas Verein in der aktuellen Bundesliga-Tabelle:
1

4 Kommentare

  1. Jan 296 PunkteBester SpielerYa Konan (Hannover 96) (62 Punkte)Schlechtester SpielerGentner (Stuggi) (-10 Punkte)Meine Fehler zu Beginn der SaisonTorwart mit Kreuzbandriss als Nr. 1 (M??ller / Mainz)Threads w??hrend der Saisonviele Verletzte in der Abwehr (Dante, Diekmeier, Pogatetz)

  2. Anonymous · · Antwort

    Mein gr????ter Fehler: 5,5 Millionen f??r einen Torwart (Adler) ausgeben, der mir zwar viele Punkte eingebracht hat – aber l??ngst nicht so viele wie Auswechseltorwart Wetklo (Mainz) f??r 0,3 Millionen.

  3. 356 Punkte! Ha!

  4. Darf auch noch ein bisschen mehr sein zu den 356 Punkten. Ja klar! Das hier http://viktordeleski.posterous.com/fischkopp-vs-lederhose-das-spiel-des-engels

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s